Pesquisa Imagens Mapas Play Gmail Drive Calendário Tradutor Mais »
Entrar
Utilizadores de leitores de ecrã: clique neste link para ativar o modo acessível. O modo acessível inclui as mesmas funcionalidades, mas funciona melhor com o seu leitor.

Patentes

  1. Pesquisa Avançada de Patentes
Número de publicaçãoDE602004001856 T2
Tipo de publicaçãoConcessão
Número de candidaturaDE200460001856
Data de publicação8 Mar 2007
Data de apresentação13 Jan 2004
Data de prioridade30 Jan 2003
Também publicada comoCA2514867A1, CA2514867C, DE602004001856D1, EP1587383A1, EP1587383B1, US6938624, US7246623, US7726321, US20040149301, US20060005848, US20080011314, WO2004068984A1
Número de publicação0460001856, 200460001856, DE 2004/60001856 T2, DE 602004001856 T2, DE 602004001856T2, DE-T2-602004001856, DE0460001856, DE2004/60001856T2, DE200460001856, DE602004001856 T2, DE602004001856T2
InventoresR. Jose North Hollywood ARROYO, S. Marisol North Hollywood ARROYO
RequerenteHairlocs, Inc., Ensign Avenue
Exportar citaçãoBiBTeX, EndNote, RefMan
Links Externos: DPMA, Espacenet
Verfahren und vorrichtungen zur anbringung von haarverlängerungen
DE 602004001856 T2
Resumo  disponível em
Reivindicações(7)
  1. Verfahren zum Hinzufügen von Haar- oder Kunstfaserergänzungen zu Kopfhaar, das Folgendes umfasst: a. Auffädeln von wenigstens einer gekelchten Röhre vorbestimmter Größe und Farbe auf ein Einziehwerkzeug, mit einem gekelchten Ende an der wenigstens einen gekelchten Röhre in Richtung auf einen vergrößerten Griff an dem Einziehwerkzeug, b. Erfassen eines flachgedrückten Kopfhaarbüschels in einem Hakenabschnitt des Einziehwerkzeugs, c. Entlangschieben der gekelchten Röhre am Einziehwerkzeug und über den Hakenabschnitt in Richtung auf die Kopfhaut, d. Freigeben des Kopfhaarbüschels aus dem Einziehwerkzeug, wobei das Kopfhaar dann sich aus dem gekelchten Ende der Röhre erstreckend gelassen wird, e. Einführen eines Anbringungsendes einer Haarverlängerung durch das gekelchte Ende der Röhre und in einen Hohlraum in der Röhre, f. Einlegen der gekelchten Röhre zwischen einander gegenüberliegenden flachen parallelen Stirnflächen einer oberen und unteren Backe eines Abflachungswerkzeugs und g. unter Verwendung des Abflachungswerkzeugs, Ausüben von Druck auf die Röhre, Zusammendrücken der Röhre, Erzeugen eines flachgedrückten Abschnitts über die Röhre und an ihr entlang, wobei das Kopfhaar und der eingeführte Abschnitt der Haarverlängerung in der gecrimpten Röhre eingeschlossen werden.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem die Röhre zuerst gecrimpt wird, indem sie zwischen einem Grat und einer Nut an den einander gegenüberliegenden flachen parallelen Stirnflächen einer oberen und unteren Backe eines Abflachungswerkzeugs zusammengedrückt wird, bevor sie zwischen den flachen parallelen Stirnflächen der oberen und unteren Backe flachgedrückt wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem die Röhre auf ihrer gesamten Länge gecrimpt wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem die zu Kopfhaar hinzugefügten Haar- oder Kunstfaserergänzungen ein Bündel aus mehreren Haarsträngen, dessen eines Ende in einen einsetzbaren Pfropfen eingebunden ist, mehrere an einem Band, das an der Kopfhaut befestigt werden kann, angebrachte Haarverlängerungen oder ein Haarteil umfassen.
  5. Verfahren nach Anspruch 4, bei dem der einsetzbare Pfropfen an dem Bündel aus mehreren Haarsträhnen durch Auftragen eines wasserlöslichen oder in Wasser quellfähigen Polymers auf die Enden mehrerer Haar- oder Fasersträhnen hergestellt wird.
  6. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem das Querschnittvolumen der Kombination aus Haar oder Kunstfaser und Kopfhaar einen längs durch die gekelchte Röhre verlaufenden Hohlraum im Wesentlichen füllt.
  7. Befestigungssystem zum Anbringen von Haarverlängerungen an Kopfhaar, das ein Kopfhaar und Haar aufnehmendes Behältnis, ein Einziehwerkzeug zum Legen des Kopfhaares in und durch das Haar aufnehmende Behältnis, ein Abflachungswerkzeug und ein Entfernungswerkzeug umfasst sowie Haar aufnehmende Behältnisse, die eine gekelchte Röhre mit einem gekelchten Ende umfassen, das zum Aufnehmen eines gebundenen Endes der Haarverlängerung bemessen ist.
Descrição
  • [0001]
    Die Erfindung bezieht sich auf ein System und ein Verfahren zum Benutzen des Systems, um natürliches Kopfhaar von Personen mit natürlichen oder künstlichen Haarverlängerungen, Haarteilen oder anderen Haarverstärkungsteilen zu verlängern oder das Volumen des Haars zu vergrößern.
  • HINTERGRUND
  • [0002]
    Es ist eine breite Vielfalt von Techniken und Verfahren vorhanden, um einer Person ein volleres oder längeres Aussehen des Kopfhaars zu verleihen. Beim Beschreiben der Erfindung und der Verfahren zum Ergänzen des natürlichen Haarwachstums wird das natürliche Haarwachstum auf dem Kopf einer Person als "Kopfhaar" bezeichnet, auch medizinisch bezeichnet als Capillus oder Capilli. Die einfachste Maßnahme ist diejenige, eine Perücke anzuwenden oder Haarteile, wie beispielsweise Pferdeschwänze, Zöpfe oder Einschüsse (wefts), hinzuzufügen. Ein dauerhafter Vorgang ist derjenige, Haarstopfen zu verwenden, die chirurgisch implantiert werden. Ein temporäres Verfahren, das für längere Zeitperioden geeignet ist, ist dasjenige, Bündel aus natürlichem Haar oder synthetischem Haarersatz in das normale Haar, das auf der Kopfhaut wächst, einzunähen oder einzuweben. Alternativ können Haarverlängerungen, verklebt an der Kopfhaut oder an dem Haar, das von der Kopfhaut aus wächst, befestigt werden. Ein noch weiteres Verfahren ist dasjenige, kleine Klemmen oder Klammern für die Befestigung der Strähnen oder Bündel aus Haar, bezeichnet als Haarverlängerungen, an mehreren Strängen des Kopfhaars zu verwenden.
  • [0003]
    Das US-Patent 4,934,387 zeigt die Verwendung eines thermoplastischen Klebemittels, das US-Patent 5,072,745 offenbart die Verwendung von heiß schmelzendem Klebemittel, das US-Patent 5,575,298 verwendet ein Kontaktklebemittel, das US-Patent 5,868,145 verwendet ein flüssiges Latex zusammen mit einem Cyanoacrylat-Klebemittel, das US-Patent 6,405,736 und die US-Patentveröffentlichungen 2002/0185146, 2001/0035192 und 2001/0037813 offenbaren jeweils ein selbstklebendes Klebeband zum Befestigen einer Verlängerung oder von mehreren Verlängerungen an der Kopfhaut. Das US-Patent 5,107,867 beschreibt die Verwendung eines thermisch härtenden Klebemittels in Kombination mit einem unter Wärme schrumpfenden Rohr- bzw. Schlauchmaterial. Diese Techniken erfordern die Verwendung von Wärme und/oder Lösungsmitteln, um den Befestigungsvorgang umzukehren.
  • [0004]
    Das US-Patent 5,121,761 beschreibt ein Verfahren zum Befestigen von Haarverlängerungen, das zuerst ein Befestigen von Ankern an mehreren Strängen des Haars, befestigt an der Kopfhaut, Bilden der Haarverlängerungen zu einem einzelnen, breiten Haarteil mit einem oberen Webbereich und Befestigen des Webbereichs an den Ankern erfordert.
  • [0005]
    Das US-Patent 5,894,846 beschreibt die Befestigung von Haarverlängerungen an Strähnen von verknotetem Kopfhaar, die unter Wärme schrumpfende Röhren verwendet. Das Haar wird zuerst geknotet, um einen vergrößerten Bereich zu bilden, der leicht in das Rohr eingeschlossen werden kann, nachdem Wärme aufgebracht ist, um ein Schrumpfen des Rohrs zu bewirken.
  • [0006]
    Das US-Patent 5,752,530 für Taintinger beschreibt ein Verfahren zum Befestigen von Haarverlängerungen an dem Kopfhaar, das die Verwendung eines Klemmwerkzeugs, um zeitweilig lose Strähnen einer Haarverlängerung an zusammengerafften Strähnen des Haars nahe der Kopfhaut zu klemmen, ein Platzieren der verbundenen Haarverlängerung- und Kopfhaarsträhnen durch eine Fadenschlaufe und dann Ziehen der Kombination durch eine gerade, zylindrische Hülse aufweist. Die Haarverlängerung und das Kopfhaar werden dann der Hülse eingeschlossen, indem die zylindrische Hülse zuerst zu einer U- oder V-Form zusammengedrückt wird, wobei sich der Boden des U oder des V entlang der Länge der zylindrischen Hülse (parallel zu den Haarsträhnen) erstreckt, um lose die Strähnen zu ergreifen, dann Gleiten der Hülse entlang der Strähnen, bis sie sich nahe zu der Kopfhaut befindet, und dann weiteres Falten der Hülse über sich selbst (d. h. Falten der Hülse in der halben Länge), um so die U- oder V-Form zusammenzudrücken, was die Haarsträhnen innerhalb der zusammengequetschten; gefalteten Hülse einschließt. Spezielle Zangen, die eine U- oder V-förmige Nut in einer Fläche und eine passende, zu einem Amboss geformte Verlängerung in der anderen Fläche der Zangenklauen umfassen, werden dazu verwendet, die Röhre in die gewünschte, hohle U- oder V-Anordnung, mit dem Haar innerhalb des umgeformten, hohlen Zylinders, zu formen. Ein anderer Bereich der Zangenklauen wird dann verwendet, um die Bildung des gefalteten U- oder V-förmigen Zylinders abzuschließen. Um den Vorgang wieder umzukehren (Entfernen der Haarverlängerung), werden die vorstehenden Spitzen der Zange dazu verwendet, das gefaltete U oder V zu entfalten, was die Druckkräfte auf das Kopfhaar und die Haarverlängerung freigibt.
  • [0007]
    Andere Werkzeuge und Verfahren zum Befestigen von Haarverlängerungen sind in der DE 200 09 406 U , die als der nächstkommende Stand der Technik angesehen wird, ebenso wie in der US 6 109 274 und der GB 2271057 offenbart.
  • [0008]
    Jede der Techniken, die in diesen angeführten Dokumenten offenbart sind, haben Probleme bei der Verwendung und der Geschwindigkeit einer Anwendung, denen sich durch die vorliegende Erfindung zugewandt wird. Die Verwendung von Klebemitteln und der Wärme oder Chemikalien, die in den zuvor veröffentlichten Vorgängen beschrieben sind, erforderten, die Haarverlängerungen zu befestigen oder zu entfrernen, können an dem natürlichen Haar und der Kopfhaut Verletzungen hervorrufen. Zusätzlich halten die Klebematerialien auch Schmutz und natürliche Hautöle zurück, was es schwierig gestaltet, sie sauber zu halten. Unter Wärme schrumpfbare Röhren sind schwierig zu entfernen, insbesondere dann, wenn das Haar ein Verknoten erfordert, und können ein Abschneiden des natürlichen Haars notwendig machen, um die Verlängerungen zu entfrernen. Andere, rohrförmige Befestigungsmittel erfordern zusätzliche Werkzeuge, um die Verlängerungen anzubringen, und können schwierig sein und sehr zeitaufwendig für Personen sein, um sie anzubringen und zu entfernen.
  • [0009]
    Deshalb ist ein Bedarf nach einer einfachen, schnellen und leichten Anwendungstechnik zum Hinzufügen von Haarverlängerungen vorhanden. Die Vorrichtungen und der Vor gang, die die Merkmale der vorliegenden Erfindung einsetzen, erfüllen diese Erfordernisse.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • [0010]
    Die vorliegende Erfindung schafft ein Verfahren nach Anspruch 1 und ein System nach Anspruch 7. Dementsprechend werden Haarverlängerungen bei natürlichem Haar, das auf der Kopfhaut einer Person wächst, unter Verwendung von gekelchten, zylindrischen Röhren, einem Einziehhaken und einem Crimpwerkzeug mit einem speziellen Design angewandt. Da die eingecrimpte Röhre leicht ein Werkzeug zum Entfernen aufnimmt, das so ausgelegt ist, um innerhalb der gecrimpten Röhre hineinzupassen, kann die Verlängerung leicht jederzeit entfernt werden.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0011]
    1 zeigt eine teilweise aufgeschnittene Seitenansicht einer Ausführungsform einer gekelchten Röhre, die die Merkmale der Erfindung, um das Kopfhaar und eine Haarverlängerung aufzunehmen, einsetzt.
  • [0012]
    2 zeigt eine Ansicht des eingekelchten Endes der Röhre der 1.
  • [0013]
    3 zeigt eine perspektivische Seitenansicht der eingekelchten Röhre der 1 nach einem abflachenden Eincrimpen, wobei sich das Kopfhaar und die Haarverlängerung davon erstrecken.
  • [0014]
    4 zeigt eine Endansicht von unten der gekelchten Röhre der 3, vorgenommen entlang einer Linie 4-4 der 3.
  • [0015]
    5 zeigt eine Endansicht von oben der eingekelchten Röhre der 3, vorgenommen entlang einer Linie 5-5 der 3.
  • [0016]
    6 zeigt eine Ansicht der 3, um 90° um eine zentrale Längsachse gedreht und in Längsrichtung aufgeschnitten.
  • [0017]
    7 zeigt eine Seitenansicht der gekelchten Röhre der 1 nach einem horizontalen Crimpen, wobei sich das Kopfhaar und die Haarverlängerung davon erstrecken.
  • [0018]
    8 zeigt eine Seitenansicht der gekelchten Röhre der 1 nach einem Crimpen in Längsrichtung, wobei sich das Kopfhaar und die Haarverlängerung davon erstrecken.
  • [0019]
    9 zeigt eine Seitenansicht der gekelchten Röhre der 1 nach einem diagonalen Crimpen, wobei sich das Kopfhaar und die Haarverlängerung davon erstrecken.
  • [0020]
    10 zeigt eine Seitenansicht eines Haarstopfens.
  • [0021]
    11 zeigt eine perspektivische Ansicht eines Crimpwerkzeugs, das die Merkmale der Erfindung einsetzt.
  • [0022]
    12 zeigt eine vergrößerte Ansicht einer ersten Klaue des Crimpwerkzeugs der 7.
  • [0023]
    13 zeigt eine vergrößerte Ansicht einer zweiten Klaue des Crimpwerkzeugs der 7.
  • [0024]
    14 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Ausführungsform eines Öffnungswerkzeugs, das die Merkmale der vorliegenden Erfindung einsetzt, für die Verwendung, die Haarverlängerung von einer gecrimpten Röhre zu lösen.
  • [0025]
    15 zeigt eine vergrößerte Ansicht des Einsetzbereichs des Öffnungswerkzeugs der 14.
  • [0026]
    16 zeigt eine Seitenansicht des Hakenendes einer Ausführungsform eines Einziehwerkzeugs in seiner offenen Anordnung, um das Kopfhaar durch die gekelchte Röhre zuzuführen.
  • [0027]
    17 zeigt eine Seitenansicht des Einziehwerkzeugs der 16 in seiner geschlossenen Anordnung.
  • [0028]
    18 zeigt eine Seitenansicht des Einziehwerkzeugs, das das Kopfhaar hält, bevor es in der gekelchten Röhre angeordnet wird.
  • [0029]
    19 stellt das Kopfhaar in der Manschette vor einem Einsetzen der Haarverlängerung dar.
  • [0030]
    20 stellt eine Haarverlängerung dar, die an dem Kopfhaar einer Person, unter Verwendung des Haarverlängerungssystems und des Verfahrens der Erfindung, befestigt ist.
  • [0031]
    21 stellt eine erste Ausführungsform eines Lösewerkzeugs mit einem spitz zulaufenden Ende, das eine gekelchte Röhre öffnet, dar.
  • [0032]
    22 stellt eine zweite Ausführungsform des spitz zulaufenden Endes des Lösewerkzeugs, das eine gekelchte Röhre öffnet, dar.
  • [0033]
    23 stellt eine breite Haarverlängerung dar, die eingesetzt ist, und die befestigbar ist, unter Verwendung der Merkmale der Erfindung.
  • [0034]
    24 stellt ein Haarteil dar, das unter Verwendung der Merkmale der Erfindung befestigbar ist.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • [0035]
    Ein Befestigungssystem zum Anbringen einer Haarverlängerung 30, das die Merkmale der vorliegenden Erfindung verkörpert, weist ein Sortiment von gekelchten Röhren 40 mit verschiedenen Größen, ein Einziehwerkzeug 50 zur Verwendung beim Ziehen von Kopfhaar durch die gekelchte Röhre 40, ein Crimpwerkzeug 60, um sowohl das Kopfhaar als auch die Haarverlängerung innerhalb der gekelchten Röhre 40 zu befestigen, und ein Lösewerkzeug 70, um, zu einem späteren Zeitpunkt, die gekelchte Röhre 40 für ein Entfernen der Haarverlängerung 30 zu öffnen, auf.
  • [0036]
    Eine repräsentative Haarverlängerung 30, die in 10 dargestellt ist, weist mehrere Strähnen 32 aus natürlichem Haar, die von einer Person stammen können, oder aus Tierhaar, oder aus synthetischen Fasern einer vorgegebenen Länge, die in einem diskreten Bündel durch ein Bindematerial 34 an der und innerhalb der Verlängerung an einem Befestigungsende 36 gehalten ist, auf. Ein typisches Bindematerial ist ein biegsames bzw. nachgiebiges Polymer, wie beispielsweise Polyethylen, oder andere thermoplastische Polymere, die bei Zimmertemperatur nicht flüssig sind, allerdings bei erhöhten Temperaturen mindestens oberhalb von 125 °F geschmolzen sind. Alternativ kann ein auf einem Lösungsmittel basierendes Lösungsmittelsystem verwendet werden. Natürliche, modifi zierte natürliche oder synthetische, wasserlösliche oder anschwellende Polymere, wie beispielsweise Polysaccharide, Alginate, Gummis, Proteine, Zelluloseether, Stärkederivate, Polyacrylamid, Polyvinylakohole, Polyvinylpyrrolidone, Polyacrylsäure oder Polyphosphorsäure, sind bevorzugt. Allerdings ist diese Liste nicht dazu vorgesehen, umfassend zu sein, und ein Fachmann auf dem betreffenden Fachgebiet wird, basierend auf den Lehren hier, erkennen, dass die vorteilhaften Ergebnisse der Erfindung, die hier beschrieben sind, erhalten werden können, und dass die Verfahren, die beschrieben sind, Haarverlängerungen unter Verwendung von vielen unterschiedlichen Bindematerialien verwenden können. Die Farbe der Strähnen 32 in der Verlängerung 30 werden typischerweise so ausgewählt, um zu der Farbe des natürlichen Haars 38, das von der Kopfhaut 28 der Person wächst, die die Haarverlängerung erhält, zu passen oder sich dazu zu ergänzen. 20 stellt ein Beispiel einer einzelnen Haarverlängerung 30 nach der Befestigung an dem Kopf einer Person unter Verwendung der Verfahren und der Vorrichtungen, die die Merkmale der Erfindung einsetzen, dar. Eine typische Haarverlängerung zur Verwendung in der gekelchten Röhre der Erfindung besitzt einen Durchmesser DE des Einsetzendes, der von ungefähr 0,030 bis ungefähr 0,070 Inch reicht, wobei das Bindematerial ungefähr 0,2 bis ungefähr 0,5 Inch von dem Ende der Verlängerung abdeckt, und wird ungefähr 50 bis ungefähr 250 Strähnen aus Haar oder Fasern aufweisen, wobei die Größe des Bündels basierend auf den Dimensionen der gekelchten Röhre, die ausgewählt ist, ausgewählt wird. Allerdings können kleinere oder größere Bündel innerhalb der Erfindung, die offenbart ist, verwendet werden.
  • [0037]
    Mehrere gekelchte Röhren 40, dargestellt in den 1 und 2, und in den 39, 18 und 19, in verschiedenen Ausführungsformen und Stufen des Befestigungsvorgangs der Verlängerung, werden dazu verwendet, mehrere Haarverlängerungen 30 an dem Kopfhaar 38 zu befestigen. Die bevorzugten gekelchten Röhren 40 sind dünnwandige, zylindrische Röhren, die mindestens ein gekelchtes Ende 42 besitzen. Das gekelchte Ende hilft bei dem Einziehen der Röhre und beim Einsetzen des Befestigungsendes 36 der Haarverlängerung. Der Kelch dient auch dazu, die Röhre leicht offen zu halten, wie dies in 4 dargestellt ist, so dass das geschärfte bzw. angespitzte Ende eines Entfernungswerkzeugs als Teil des Entfernungsvorgangs eingesetzt werden kann. Diese Röh ren 40 sind vorzugsweise aus einem verformbaren Kupfer, Aluminium oder aus anderen, leicht biegbaren, allerdings nicht brüchigen, Metallen oder Legierungen gebildet, und sind so gefärbt, um zu der Farbe der Haarverlängerung 30 und/oder dem Kopfhaar 38 der Person zu passen oder diese zu ergänzen. Sie können auch die Reibung verringernde Beschichtungen auf der inneren Oberfläche davon haben, um es leichter zu machen, das Befestigungsende 38 der Verlängerung 30 einzusetzen, oder können Beschichtungen mit Klebemittel oder mit durch Wasser anschwellenden Eigenschaften haben, um beim Halten des Kopfhaars 38 oder der Verlängerung 30 innerhalb des hohlen, zentralen Bereichs (des Lumens) 44 der gekelchten Röhre zu halten. Die Dimensionen von vier typischen gekelchten Röhren, die als Beispiele angegeben werden, und nicht dazu vorgesehen sind, den Schutzumfang der Erfindung, der sich auf die geeigneten Dimensionen bezieht, einzuschränken, sind in Tabelle 1 aufgelistet. Ein Fachmann auf dem betreffenden Fachgebiet wird erkennen, dass, basierend auf den Lehren hier, viele unterschiedliche Kombinationen der Dimensionen ausgewählt werden können, um die verschieden dimensionierten Haarverlängerungen 30, oder das Aussehen, das erreicht werden soll, zu erreichen. Auch sind in der Tabelle 1 typische Durchmesser DE des Haarverlängerungs-Befestigungsendes 36, geeignet für die verschiedenen Innendurchmesser der Röhren, angegeben. Allerdings können größere oder kleinere Bündel mit unterschiedlichen Röhren in Verbindung mit mehr oder weniger Kopfhaar verwendet werden. TABELLE 1 TYPISCHE DIMENSIONEN DER GEKELCHTEN RÖHRE (Inch, ±0,002)
  • [0038]
    Die 16-18 stellen eine Ausführungsform eines Einziehwerkzeugs 50 dar, das dazu verwendet werden kann, Kopfhaar 38 durch das Lumen 44 der gekelchten Röhre 40 einzuziehen. Es weist einen langgestreckten Schaft 52 auf, wobei der Durchmesser davon so ausgewählt ist, um leicht die gekelchten Röhren mit unterschiedlichem Durchmesser aufzunehmen, ohne zu fest oder zu lose zu sein, und zwar für eine einfache Handhabung, wobei ein erstes Ende einen mit Haken versehenen Bereich 54 besitzt, um Haarsträhnen zu ergreifen. Es kann auch eine Halteeinrichtung 56 umfassen, die beim Halten der Haarsträhnen in dem mit Haken versehenen Bereich 54 unterstützt, wenn die Haarsträhnen durch die gekelchte Röhre 40 gezogen werden. Die Halteeinrichtung 56 ist, in der Ausführungsform, die dargestellt ist, so gelenkig angeordnet, dass sie frei von einer offenen Position, wie sie in 16 dargestellt ist, zu einer geschlossenen Position, wie sie in 17 dargestellt ist, schwingen kann. Ein Griff 58 mit größerem Durchmesser ist an dem anderen Ende des Schafts angeordnet, um das Einziehwerkzeug 50 zu ergreifen, und um zu verhindern, dass die gekelchte Röhre 40, die an dem Schaft 52 des Einziehwerkzeugs 50 angeordnet ist, von dem zweiten Ende abfällt.
  • [0039]
    Wenn das Kopfhaar 38 und das Befestigungsende 36 der Haarverlängerung 30 in der gekelchten Röhre 40 angeordnet sind, wird die Röhre zusammengequetscht, um das Haar 38 und die Verlängerung 30 innerhalb der gekelchten Röhre 40 zu halten. Dies wird unter Verwendung eines Abflachungs- oder Crimpwerkzeugs 60 vorgenommen. Verschiedene, unterschiedliche Vorrichtungen, für die die Ausführungsform, die in den 11-13 dargestellt ist, ein Beispiel ist, können verwendet werden. Das Crimpwerkzeug 60 ist ein presszangenähnliches Werkzeug, das eine obere Klaue 62 und eine untere Klaue 64 besitzt, um den zentralen Bereich der gekelchten Röhre 40 zu ergreifen und zusammenzuquetschen, indem ein Griffdruck auf die Griffe 69 ausgeübt wird. In einer bevorzugten Ausführungsform, wie sie in dem mit Kreis umgebenen Bereich der 11 dargestellt ist und vergrößert in den 12 und 13 gezeigt ist, besitzt die obere Klaue 62 einen Rand 66, der sich über die Oberfläche der Klaue 62 erstreckt, und eine untere Klaue 64 besitzt eine passende Nut 68, die sich über die Oberfläche der unteren Klaue 64 erstreckt, die so dimensioniert ist, um den Rand 66 an der ersten Klaue 62 aufzunehmen.
  • [0040]
    Die Befestigung der Haarverlängerung ist nicht dazu vorgesehen, dass sie dauerhaft ist. Deshalb ist ein einfaches und effizientes Verfahren erforderlich, um die Haarverlängerung zu entfernen, das nicht erfordert, dass das Haar oder die Haarverlängerung abgeschnitten wird. In den 15 und 16 ist ein presszangenähnliches Lösewerkzeug 70 vorgesehen, das, anstelle der Klauen, erste und zweite spitz zulaufende Verlängerungen 72 besitzt, die in die gegenüberliegenden Enden des nun zusammengequetschten, zentralen Bereichs 44 der Röhre 40 eingesetzt oder gegen dieses gedrückt werden können. Das Vorhandensein des gekelchten Endes schafft, wie vorstehend angegeben ist, einen Raum zwischen den inneren Wänden der Röhre an dessen gekelchten Enden, nachdem es zusammengequetscht ist, um die spitz zulaufenden Verlängerungen 72 aufzunehmen. Durch Aufbringen eines Griffdrucks auf die Griffe 74 des Lösewerkzeugs 70 kann die zusammengequetschte Röhre erweitert werden. In der Ausführungsform, die in den 14 und 15 dargestellt ist, weisen die spitz zulaufenden Verlängerungen 62 Stäbe auf, die diagonal angeschnitten sind, um ein scharfes Ende für ein Einsetzen in die Enden der zusammengequetschten Röhre zu erzeugen, wie dies in 21 dargestellt ist. Alternativ kann eine Verlängerung 72 oder können beide Verlängerungen 72 ein spitz zulaufendes Ende 76 haben, das zentraler angeordnet ist. Darüber hinaus kann nur eine der Verlängerungen 72 ein spitz zulaufendes Ende 76 haben, während die zweite Verlängerung 72 eine flache Oberfläche, oder eine eingekerbte Oberfläche 78, komplementär zu dem spitz zulaufenden Ende 76 an der anderen Verlängerung 72, haben kann, um ein Ende der zusammengequetschten Röhre aufzunehmen, während das spitz zulaufende Ende in das gekelchte Ende 42 der gequetschten Röhre 40 eingesetzt wird.
  • [0041]
    Um die Haarverlängerungen an dem Kopfhaar zu befestigen, ist es bevorzugt, dass das Haar der Person sauber, ölfrei und trocken ist. Das Haar wird vorzugsweise gekämmt und ein Scheitel wird gezogen, an dem mehrere Teile des Kopfhaars in Bündel der gewünschten Größe getrennt werden können. Jedes Bündel des Kopfhaars wird eine Haarverlänge rung erhalten. Ein typisches Bündel Kopfhaar wird von ungefähr 1/4 bis ungefähr 1/2 der Anzahl von Haarsträhnen, wie in der Verlängerung, die dazu vorgesehen ist, daran befestigt zu werden, haben, und zwar in Abhängigkeit von der Dicke des Haars der Person, der Dicke der Verlängerung, die angebracht werden soll, und der Größe der gekelchten Röhre, die verwendet wird. Der Durchmesser des Einsetzbereichs 42 der Haarverlängerung und die Größe des Bündels des Kopfhaars werden so ausgewählt, dass die Kombination davon im Wesentlichen den inneren Durchmesser D, der gekelchten Röhre ausfüllt. Ein bevorzugter Vorgang, um eine Haarverlängerung 30 an dem Kopfhaar 38 unter Verwendung eines Befestigungssystems, das die Merkmale der Erfindung einsetzt, anzubringen, weist die folgenden Schritte auf:
    • 1. Eine oder mehrere abgeflachte Röhre(n) der gewünschten Größe und Farbe werden an dem Einziehwerkzeug 40, mit dem gekelchten Ende 42 zu dem Handgriff 58 hin, eingefädelt.
    • 2. Ein abgeflachtes Bündel aus Kopfhaar 38, vorzugsweise ungefähr von der Breite des Innendurchmessers der Röhre, wird in dem Hakenbereich 54 des Einziehwerkzeugs 40 erfasst (18).
    • 3. Eine gekelchte Röhre wird dann entlang des Einziehwerkzeugs 40 hoch zu der Kopfhaut 28, vorzugsweise bis zu einem Bereich innerhalb von 1/4 Inch der Kopfhaut, geglitten, und das Bündel des Kopfhaars 38 wird von dem Einziehwerkzeug 40 freigegeben, was das Kopfhaar 38 so belässt, dass es sich von dem gekelchten Ende 42 der Röhre 40 aus erstreckt (19).
    • 4. Während die gekelchte Röhre 40 und das Kopfhaar, das sich über den Kelch 42 hinaus erstreckt, ergriffen wird, wird das Befestigungsende 36 der Haarverlängerung 30 durch das gekelchte Ende 42 hindurch und in die Röhre 40 eingesetzt (19).
    • 5. Die gekelchte Röhre 40 wird dann zwischen den flachen Bereichen 63, 65 der oberen und der unteren Klaue 62, 64 des Quetsch- oder Crimpwerkzeugs 60 angeordnet und Druck wird auf die Handgriffe 69 aufgebracht, um die Röhre zusammenzu drücken, was einen abgeflachten Bereich über einen Teil oder entlang eines Teils oder der gesamten Röhre erzeugt, wie dies in den 3, 7, 8 oder 9 dargestellt ist, was das Kopfhaar 38 und den Einsetzbereich 36 der Haarverlängerung innerhalb der zusammengequetschten und gecrimpten Röhre einschließt. Alternativ kann die Röhre in der Nut 68 angeordnet werden und durch den Rand bzw. Steg 66 gecrimpt werden. Die Röhre kann dann weiter, indem sie zwischen den flachen, aneinandergrenzenden, parallelen Bereichen 63, 65 der oberen und der unteren Klaue 62, 64 zusammengedrückt wird, abgeflacht werden. In jedem Fall wird eine abgeflachte Röhre mit einer Breite gebildet, die ungefähr 1/2 des ursprünglichen, äußeren Durchmessers des Mittenabschnitts der Röhre entspricht.
  • [0042]
    20 stellt das Ergebnis eines solchen Vorgangs zum Anbringen einer einzelnen Verlängerung dar. Das Verfahren wird dann mehrere Male wiederholt, bis die erwünschte Anzahl von Haarverlängerungen hinzugefügt worden ist. Der Vorgang kann auch über mehrere Teillinien bzw. Scheitel auf der Kopfhaut, oder auch zufällig, wiederholt werden, um einen geschichteten Effekt und einen voller erscheinenden Kopf mit Haaren zu erzeugen. Die befestigten Haarverlängerungen können von unterschiedlichen Durchmessern oder unterschiedlichen Farben sein, um eine Aufhellung oder eine Schattierung bei der fertigen Frisur zu erzielen.
  • [0043]
    Um das Hinzufügen der Haarverlängerung umzukehren, wird eine der angeschärften Verlängerungen 72 des Lösewerkzeugs 70 in das leicht offene, allerdings gekelchte Ende 72 der Röhre eingesetzt, die zweite Verlängerung 72 wird dann in das andere Ende oder gegen dieses der Röhre eingesetzt oder angeordnet, und eine Druckkraft wird auf die Griffe 74 des Lösewerkzeugs 70 aufgebracht, was bewirkt, dass sich die zusammengequetschte Röhre erweitert. Die Röhre kann dann nach unten entlang des Kopfhaarbündels von der Kopfhaut weg geglitten werden, um die gekelchte Röhre und die Haarverlängerung von dem Bündel des Kopfhaars zu entfernen. Dieser Vorgang kann durch Aufbringen einer bestimmten Wärme auf die Röhre und Drehen von dieser während des Vorgangs unterstützt werden.
  • [0044]
    Ein Fachmann auf dem betreffenden Fachgebiet wird, basierend auf den Lehren hier, erkennen, dass das Befestigungssystem und das Verfahren zum Verwenden davon, die hier beschrieben sind, nicht auf die Befestigung der Haarverlängerung 30, die vorstehend beschrieben ist, beschränkt sind. Zum Beispiel stellt 23 eine breite Haarverlängerung 80 dar, die mehrere Haarverlängerungen 30 aufweisen kann, die an einem Befestigungsband 82 befestigt sind. Alternativ kann die breite Haarverlängerung 80 zahlreiche Haarsträhnen in einem flachen Feld, das an dem befestigten Band 82 befestigt ist, aufweisen. Das Befestigungsband 82 kann ein gesondertes Materialteil sein oder kann durch Weben oder Umspinnen des oberen Endes der Haarsträhnen 84 in eine Struktur, die dazu geeignet ist, die breite Haarverlängerung in einer Anordnung zu halten, die zum Befestigen an dem Kopf einer Person geeignet ist, gebildet werden. Mehrere gekelchte Röhren 40 werden an dem Band durch Verkleben, Vernähen, usw., befestigt. Um die breite Haarverlängerung 80 anzubringen, wird das Kopfhaar 38 durch jede der gekelchten Röhren 40 eingezogen und die Röhren werden so, wie dies vorstehend beschrieben ist, gecrimpt oder zusammengequetscht. Getrennte Haarverlängerungen können auch in die gekelchten Röhren 40, wie dies vorstehend beschrieben sind, vor einem Zusammenquetschen der Röhre eingesetzt werden. Die breite Haarerlängerung 80 besitzt typischerweise eine Breite von ungefähr 1/2 Inch bis 6 Inch, allerdings können breitere oder schmalere Verlängerungen 80 verwendet werden.
  • [0045]
    Eine noch weitere Ausführungsform verwendet das Verlängerungsanbringungssystem, um Perücken oder Haarteile 90 anzubringen. Ein bevorzugtes Haarteil würde Öffnungen 96 umfassen, um Strähnen des Kopfhaars 38 dort hindurchzuziehen. In 24 sind diese Öffnungen 96 Räume in dem zentralen Bereich des Haarteils 90, das aus einem offenen Netz, oder einer gewebten Struktur, die aus den Strähnen oder Haar oder Fasern 92, verwendet dazu, das Haarteil 90 zu erstellen, besteht. Um das Haarteil an dem Kopf einer Person anzubringen, werden Bündel des Kopfhaars 38 durch die Öffnungen gezogen und Haarverlängerungen 30 werden zu dem Kopfhaar 38 so, wie dies vorstehend beschrieben ist, hinzugefügt. Zusätzlich können kleine Bündel aus Haar oder Fasern 92 von dem Haarteil 90 mit dem Kopfhaar 38 zusammengefasst werden, zusammen durch die gekelchten Röhre eingezogen werden, und zwar in der Art und Weise, wie sie vorstehend beschrieben ist, und dann können die Haarverlängerungen 30 zu dem zusammengefassten Kopfhaar 38 und der Haarteilfaser 92 hinzugefügt werden.
  • [0046]
    Es ist anhand des Vorstehenden ersichtlich, dass viele zusätzliche Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung, die, während sie nicht ausdrücklich hier beschrieben sind, innerhalb des Schutzumfangs dieser Erfindung fallen, vorhanden sind, und die sich von selbst einem Fachmann auf dem betreffenden Fachgebiet ergeben – zum Beispiel die Erfindung. Es ist deshalb vorgesehen, dass die Erfindung nur durch die beigefügten Ansprüche beschränkt ist.
Referenciado por
Patente Onde é Citada Data de apresentação Data de publicação Requerente Título
DE102011117726A17 Nov 20118 Mai 2013Madlene BehrendtVerfahren zur Erzielung von Haarverlängerungen
Classificações
Classificação InternacionalA41G5/00, A41G3/00
Classificação CooperativaA41G5/0066, A41G5/0086
Classificação EuropeiaA41G5/00C4C2, A41G5/00C6
Eventos Legais
DataCódigoEventoDescrição
30 Ago 20078364No opposition during term of opposition